Luftpistole

Mit diesem Sportgerät hat bei mir vor vielen Jahren die Faszination für das sportliche Schießen begonnen. Auch heute noch bietet die Luftpistole mir viele Möglichkeiten meine Konzentration zu stärken, Stress abzubauen und mich zu entspannen.

 

Außerdem ist es eine kostengünstige Möglichkeit das Präzisionsschießen zu trainieren, das ja in vielen Kurzwaffendisziplinen benötigt wird. So sind z. B. meine Ergebnisse mit der Freien Pistole direkt davon abhängig, wie intensiv ich mit der Luftpistole trainiere.

 

Neben der klassischen Disziplin, die stehend freihändig ausgeübt wird, bietet der Deutsche Schützenbund mittlerweile auch eine Variante an die aufgelegt geschossen wird. So können sich auch Senioren, in fünf Altersklassen aufgeteilt, in Wettkämpfen bis zur Deutschen Meisterschaft aneinander messen.

Ausgeführt werden die Wettkämpfe, wie mit den meisten Luftdruckwaffen, auf Schießständen mit einer Entfernung zur Scheibe von 10 Metern. Dabei hat die gesamte Schießscheibe eine Größe von 17 mal 17 Zentimetern, die Zehn jedoch nur einen Durchmesser von 11,5 mm.

 

Die Luftpistole ist sowohl bei den Frauen, als auch bei den Männern eine olympische Disziplin.

 

Auch hier gibt es eine Reihe von Beschränkungen, so beträgt z. B. das minimale Abzugsgewicht 500 Gramm. Aber auch Griff, Visierung, Gesamtgewicht und äußere Abmessungen sind strikt reglementiert. Es gibt mehrere namhafte Hersteller, die meist aus Europa kommen, die hier passende Sportgeräte anbieten. Um eines der Topmodelle zu erwerben muss ein Sportler schon einen deutlich vierstelligen Eurobetrag investieren.

 

Die maximal 7,5 Joule Mündungsenergie bei einer Diabologröße von 4,5 mm Durchmesser und zirka 0,5 Gramm Geschossgewicht erlauben den Erwerb und Besitz nur für volljährige Personen. Das Schießen ist, unter Berücksichtigung von allen Vorgaben, frühestens mit 12 Jahren, mit Ausnahmegenehmigung mit 10 Jahren, möglich. Hier allerdings nur unter ständiger Aufsicht einer dafür qualifizierten Person.